Alte Buchenwälder und Buchenurwälder
der Karpaten und anderer Regionen Europas

Rotbuchen sind in Europa endemisch. Ihre Dominanz in den Laubwäldern der gemäßigten Zone zeugt von ihrer genetischen und ökologischen Anpassungsfähigkeit. Früher beherrschten Buchenwälder das Landschaftsbild Mitteleuropas, heute sind nur noch wenige in ihrer natürlichen Form erhalten und daher besonders schützenswert. Sie stellen ein hervorragendes Beispiel für die Wiederausbreitung und Entwicklung von Ökosystemen seit der letzten Eiszeit dar. Das Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich beinhaltet mit 1.867 ha Welterbefläche den ausgedehntesten Buchenurwald des Alpenbogens. Buchen mit einem Alter von 400 bis 500 Jahren zeugen von der Unberührtheit der Wälder. Der Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich ist mit 5.252 ha Welterbefläche das weitläufigste Buchenwaldschutzgebiet der Alpen. Diese Wälder zeichnen sich durch ihre hohe Naturnähe aus und bilden aufgrund der Großflächigkeit und Standortsvielfalt das gebietstypische Buchenwaldspektrum ab. Die Alten Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas wurden 2017 UNESCO-Welterbe und sind Österreichs erstes Weltnaturerbe. Die Kernzone von rund 92.023 ha (Pufferzone 253.815 ha) wird von 41 Schutzgebieten in 12 europäischen Ländern gebildet. Das Welterbe-Management der österreichischen Gebiete (7.119 ha) erfolgt durch die jeweilige Schutzgebiets-Verwaltung. Als Teil eines Wildnisgebietes und Nationalparks unterliegen sie besonders strengen Bestimmungen.

 

Ancient and Primeval Beech forests
of the Carpathians and Other Regions of Europe

European beech is endemic to Europe. Its dominance in the Temperate Broadleaf Forests is a testament to its genetic and ecological adaptability. In the past, beech forests dominated the landscape of Central Europe, today only a few are preserved in their natural form and therefore particularly worthy of protection. They are an excellent example of the re-emergence and evolution of ecosystems since the last Ice Age. The wilderness reserve Dürrenstein in Lower Austria includes the most extensive primeval beech forest in the Alpine arc, with a World Heritage area of 1,867 ha. 400- to 500-year-old beeches bear witness to the pristine nature of the forests. The Kalkalpen National Park, in Upper Austria, is the largest beech forest reserve in the Alps, with a World Heritage area of 5,252 ha. These forests are characterized by their high degree of naturalness and, due
to the size and variety of sites, they display the typical spectrum of beech forest. The Ancient and Primeval Beech Forests of the Carpathians and Other Regions of Europe became UNESCO World Heritage in 2017 and represent Austria's first World Natural Heritage. The core zone of around 92,023 ha (buffer zone 253,815 ha) is formed by 41 protected areas, spanning 12 European countries. The World Heritage Management of the Austrian areas (7,119 ha) is seen to by the reserves' respective administration. As part of a wilderness reserve and national park, they are subject to particularly strict regulations.

 

 

Die Homepage befindet sich zurzeit im Aufbau. Website is under construction.